Homepage Vorlagen, Grafiken, Animationen, Buttons, HTML Website Designs & Flash Templates von HP-G


webvorlagen
designRDRK :
Startseite
Argumente
Satzung
Gebührenordnung
Grundlagenstudium
Reichsgesetze

Reichs-Anzeiger

Hilfestellungen
Anmeldung
Justitia Büro
Schutzbereich
Schule für D R-K
Kanzleien der D R-K
Wissen :
Forum der Deutschen
MmgZ-Nachrichten
Reichszeitung
GL-Studium :
Anmeldung
Grundlagenstudium
dreamweaver
webdesignAllgemeines :
Deutschland
Landkarte
Reichsgesetze
Volks-Hilfe
templateAdressen :
Bundespräsidium

 2016 PVM

html

Argumente der Deutschen Recht-Konsulenten

Wichtige Rechtsgrundlagen, ausdrucken und anwenden
http://recht-konsulent.org/ablage/Merkblatt-Rechtsgrundlagen.pdf

Sie wollen der BRD fristlos kündigen,
oder sich entgültig von der BRD verabschieden?
Die Post nicht mehr annehmen?
Sich einfach gegen diesen BRD-Terrorismus wehren,
dann schauen Sie  
hier........ unter
http://justitia-deutschland.org/hilfe/index.html

DerGeltungsbereich des Grundgesetzes für die BRD wurde am 17. Juli 1990 gelöscht.
Der Geltungsbereich der ZPO für die BRD, wurde am 19. April 2006 aufgehoben.
Der Geltungsbereich der StPO für die BRD, wurde am 19. April 2006 aufgehoben.
Der Gleltungsbereich des GVG für die BRD, wurde am 19. April 2006 aufgehoben
Der Geltungsbereich der OWiG wurde am 11. November 2007 aufgehoben.
Die Freiwillige Gerichtsbarkeit wurde zum 1.September 2009 Außer Kraft gesetzt.
Eine Steuerpflicht nach Staatsrecht gab es nicht in der BRD (
BVerfGE, 55 274/301).
Alles veröffentlicht und nachlesbar.
Gesetze ohne Geltungsbereich sind nichtig.
Das ist Staatsterrorismus und Hochverrat.


Unsere Regeln

  Alle Veranstaltungen


Wenn Unrecht zu Recht wird,

wird Widerstand zur Pflicht!


Der Verfassungsschutz des Deutschen Reiches warnt eindringlichst
vor der Weimarer Verfassung und deren Auswirkung

und warnt auch vor diesen Grippierungen.

Es gibt verschiedene Kriterien, nach denen das Maß der Gerechtigkeit beurteilt werden kann. Man unterscheidet:

  • Bedürfnisprinzip (den - verschiedenen/verschieden großen - Bedürfnissen gerecht werden)
  • Vertragsprinzip (dem Vereinbarten gerecht werden)
  • Leistungsprinzip (wer viel für die Gemeinschaft leistet, dem steht auch mehr zu)
  • Gleichheitsprinzip (jeder bekommt das Gleiche)
  • Gleichberechtigungsprinzip (Ausgleich/Angleichung von Rechten und Chancen - z.B. zwischen Mann und Frau)
  • Autoritäres Machtprinzip

Warum Deutscher Recht-Konsulent.   Mehr Informationen


Gleichheit vor dem Gesetz

Gerechtigkeit (lateinisch: iustitia) ist einer der Grundbegriffe der Ethik - der Lehre des (guten) menschlichen Handelns. Der Begriff der Gerechtigkeit bezeichnet den fairen Ausgleich von Interessen bzw. die faire Verteilung von Gütern oder Chancen zwischen beteiligten Personen oder Gruppen. Gerechtigkeit ist Ziel von Rechtsprechung und anerkannte Norm menschlichen Zusammenlebens.

Die ursprüngliche Bedeutung des Adjektivs "gerecht" ist "angemessen, richtig". Ungerechtigkeit ist ein Verstoß gegen die Gerechtigkeit.


Weiteres zum Deutschen Recht-Konsulenten.
Hier die notwendigen Fakten und Daten, damit Sie einsteigen können
1. Erklärung zur Ausbildung und die Bedingungen
2. Zusatzerklärung zur Ausbildung
3. Die Ausbildungsbereiche
4. Antrag zum Reichsverband der Recht-Konsulenten
5. Der Volkseid eines Recht-Konsulent

Voraussetzung für einen Kurs: 
Das Studium im Einzelunterricht ist wöchentlich möglich, muß aber je nach Bedarf vorher abgestimmt werden.

Die Ernennung zum Deutschen Recht-Konsulenten erfolgt freiwillig, nach Beitritt in den Reichsverband Deutscher Recht-Konsulenten, durch nachfolgender Zustimmung vom Volks-Bundesrath. Der Beitritt erfolgt nach Absolvierung der vorgeschriebenen Studienblöcke (Block 1, 2 und 3) mit der Vorlage des ausgefüllten Antrages zum RDRK und den damit verbundenen Volkseid.

Die Ernennung zum Deutschen Recht-Konsulent oder Advokat wird verfassungsrechtlich durch den Beschluß im Volks-Bundesrath durchgeführt, im Einzelnen durch den Reichsverband Deutscher Recht-Konsulenten siehe http://recht-konsulent.org im Weltnetz. Der Deutsche Recht-Konsulent ist ein freiberuflicher Berufszweig er wird bei seiner Arbeit unterstützt und organisiert durch den Reichsverband „RDRK“.


"Wer etwas erleben will, was er bisher nie erlebt hat,
Wird etwas tun müssen, was er bisher nie getan hat"

Unsere derzeitige Anschrift: (wie nachfolgend verwenden)
Verband Deutscher Recht-Konsulenten
Alt Vorst 20
41564 Kaarst-Vorst


ePost: verband@recht-konsulent.org  oder
verwaltung@justitia-deutschland.org
Bitte den Erstkontakt per Anfrageformular


Gerechtigkeit (lateinisch: iustitia) ist einer der Grundbegriffe der Ethik - der Lehre des (guten) menschlichen Handelns. Der Begriff der Gerechtigkeit bezeichnet den fairen Ausgleich von Interessen bzw. die faire Verteilung von Gütern oder Chancen zwischen beteiligten Personen oder Gruppen. Gerechtigkeit ist Ziel von Rechtsprechung und anerkannte Norm menschlichen Zusammenlebens.

Die ursprüngliche Bedeutung des Adjektivs "gerecht" ist "angemessen, richtig". Ungerechtigkeit ist ein Verstoß gegen die Gerechtigkeit.

Die Recht-Konsulenten-Regel

Die wichtigste praktische Anwendung der Idee der Gerechtigkeit findet sich auf dem Gebiet der Rechtsprechung. Dabei ist die
Gleichheit vor dem Gesetz eine der entscheidenden Grundlagen des juristischen Bemühens um die Gerechtigkeit. In den meisten Verfassungen wird diese als Grundlage des Rechtsstaates eingefordert: "Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt." (Artikel 1, Grundgesetz der BRD)

Die Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948 formuliert: "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. [...] Jeder Mensch hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeine Unterscheidung, wie etwa nach Rasse, Farbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, Geburt oder sonstigen Umständen."

Die soziale Funktion von Gerechtigkeit besteht darin, innerhalb menschlicher Beziehungen Werturteile über Verteilungen bzw. Zuteilungen zu ermöglichen. Der Begriff der Gerechtigkeit dient als Ziel von Argumentationen. Maßstab für die angestrebte Gerechtigkeit kann sein, was jemand benötigt, worauf er ein Recht zu haben meint, oder was er verdient habe.

Es gibt verschiedene Kriterien, nach denen das Maß der Gerechtigkeit beurteilt werden kann. Man unterscheidet:

  • Bedürfnisprinzip (den - verschiedenen/verschieden großen - Bedürfnissen gerecht werden)
  • Vertragsprinzip (dem Vereinbarten gerecht werden)
  • Leistungsprinzip (wer viel für die Gemeinschaft leistet, dem steht auch mehr zu)
  • Gleichheitsprinzip (jeder bekommt das Gleiche)
  • Gleichberechtigungsprinzip (Ausgleich/Angleichung von Rechten und Chancen - z.B. zwischen Mann und Frau)
  • Autoritäres Machtprinzip


vorangehender Text wurde mit freundlicher Duldung entnommen von wikipedia

Meine Auftragserteilung an den Verband Deutscher Recht-Konsulenten beruht auf den Kriterien und Prinzipien dieser Seite sowie auf der Wahrheit meines Vorbringens auf Recht und Würde.


  Mehr Informationen


 Seite ausdrucken    Diese Seite ausdrucken   Für den Inhalt externer Weltnetzseiten übernehmen wir keine Haftung.