Homepage Vorlagen, Grafiken, Animationen, Buttons, HTML Website Designs & Flash Templates von HP-G


webvorlagen
designRDRK :
Startseite
Argumente
Satzung
Gebührenordnung
Grundlagenstudium
Reichsgesetze

Reichs-Anzeiger

Hilfestellungen
Anmeldung
Justitia Büro
Schutzbereich
Schule für D R-K
Kanzleien der D R-K
Wissen :
Forum der Deutschen
MmgZ-Nachrichten
Reichszeitung
GL-Studium :
Anmeldung
Grundlagenstudium
dreamweaver
webdesignAllgemeines :
Deutschland
Landkarte
Reichsgesetze
Volks-Hilfe
templateAdressen :
Bundespräsidium

 2016 PVM

html

Grundlagenstudium zum Deutschen Recht-Konsulenten

WARNUNG!
Wir möchten in eigener Sache darauf hinweisen, daß Personen, Gruppierungen, Rechtspfleger, Kanzleien oder sonstige Strukturen, die unserem Reichsverband nicht angehören, im Sinne der gültigen Reichsgesetze ebenso illegal sind wie die der BRD. Bitte fragen Sie erst bei uns an, bevor Sie sich in die Fänge von Täuschern und Marionetten des Systemes einlassen oder dort Hilfe erwarten und ersuchen.
WARNUNG!
Sie können auch vorab unsere RaBeStTe-Liste anschauen unter: http://rabestte.reichsamt.info/#Warnung

Sie suchen ein Gesetz oder ein Wort aus einem Gesetz, dann gehen Sie auf unser Suchverzeichnis unter:
http://deutscher-reichsanzeiger.de/reichsanzeiger_suche.htm

Wichtige Information:
1. Das Grundlagenstudium besteht aus Block 1 und 2 und wird ab sofort nur noch an 2 Tagen abgehalten, die auch ohne weiteres am Wochenende geplant werden können. Alles weitere erfahren Sie hier......

Mit dem Grundlagenstudium ist die Bedingung geschaffen, entweder am Fachstudium eines Amtsträgers oder am Fachstudium wie die eines Deutschen Recht-Konsulent teilzunehmen.

2. Das Fachstudium zum Amtsträger oder Deutschen Recht-Konsulenten, findet an 1 Tag  statt. Alles weitere erfahren Sie hier......

(Alle Preisangaben verstehen sich ohne eventuelle Übernachtungs-und Verpflegungskosten und ohne die *gesetzliche Mwst.)

Somit haben wir einen weiteren Schritt vorbereitet, der uns ans richtige Ziel bringen wird, den es nutzt nichts die richtige Brücke in den Heimatstaat zu kennen, sie muß auch verantwortungsbewußt und gut vorbereitet gegangen werden.

  Alle Termine


Es gibt nur ein Deutsches Volk und nur ein Deutsches Reich, beide haben nichts mit einer Weimarer Republik, einem Großdeutschen Reich und einer BRD zu tun, auch nichts mit deren Verfassungen oder einem Grundgesetz und auch nichts mit allen Gesetzen oder Verordnungen dieser Fremdverwaltungen oder Selbstverwaltungen.

"Wer Unwahrheit als Waffe benutzt, wird in der Wahrheit untergehen!"

Der Verfassungsschutz des Deutschen Reiches warnt eindringlichst
vor der Weimarer Verfassung und deren Auswirkung
und warnt auch vor diesen Gruppierungen.

Wer sich auf die Weimarer Verfassung, DDR-Verfassung oder auf das Grundgesetz beruft, unterwirft sich allen internationalen Gesetzen die als Folge des Versailler Diktates gemacht wurden. Beachten Sie folgende Seiten:
http://reichsjustizamt.de/shaef.htm

http://reichsjustizamt.de/besatzungszeit.htm

http://reichsjustizamt.de/kontrollratsgesetze.htm
http://reichsjustizamt.de/Gesetze-1933-1945ab2005-Zukunft.htm


Am 27.09.2009 veröffentlicht, als Orientierung für alle wahren und aufrichtigen Deutschen in der ganzen Welt, als ein leuchtendes Beispiel von Verantwortungsbewußtsein und Willenskraft "DEM DEUTSCHEN VOLKE"  dienend, gilt wie folgt:

"Nach erfolgter Zustimmung des Volks-Bundesraths am 26.09.2009 und der dadurch erlangten Gesetzeskraft durch die Wahrung und Einhaltung der geltenden Verfassung, den geltenden Reichsgesetzen und unter Berücksichtigung von vorhandenen Besatzungsvorschriften, ist die Gründung des ersten Vereins nach Reichsrecht erfolgt. "

Der erste deutsche Reichsverein erhebt den Anspruch der Aufrechterhaltung einer Reichsrechtsordnung im gesamten Gebiet des Deutschen Reichs, gemäß den völkerrechtlichen Staatsgrenzen vom 31.07.1914. Dieser Dachverband nennt sich "Reichsverband Deutscher Recht-Konsulenten" ist im Weltnetz zu finden unter: http://recht-konsulent.org und ist mit dem 27.09.2009 durch seine vorhandene Verbandssatzung in Kraft gesetzt. Er wird sobald als möglich ins Vereinsregister des verantwortlichen staatlichen Amtsgerichts eingetragen

Jede(r) rechtbewußte, staats- und volkstreue Angehörige nach RuStaG aus dem Jahre 1913, kann nach besuchter Schulungseinheit, nach abgelegtem Eid auf das BGB, nach Beitritt in den "Reichsverband Deutscher Recht-Konsulenten", zur Wahrung der staatlichen Rechtsordnung als Recht-Konsulent seiner Berufung nachgehen.

Diese Mitteilung erfolgt auch über den amtlichen Deutschen-Reichs-Anzeiger, ab sofort zu finden im Weltnetz unter http://reichs-anzeiger.de

Geschrieben, protokolliert und veröffentlicht im Sinne der Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit unseres Volks- und Heimatstaates Deutsches Reich, durch Erhard Lorenz, Recht-Konsulent, Delegierter und Pressesprecher vom Rath der Volks-Beauftragten, vom Volks-Bundesrath und Volks-Reichstag.


Wichtiges zum Deutschen Recht-Konsulenten.
Hier die notwendigen Fakten und Daten, damit Sie einsteigen können
1. Erklärung zur Ausbildung und die Bedingungen
2. Zusatzerklärung zur Ausbildung
3. Die Ausbildungsbereiche
4. Antrag zum Reichsverband der Recht-Konsulenten
5. Der Volkseid eines Recht-Konsulent

Voraussetzung für einen Kurs: 

Die Ernennung zum Deutschen Recht-Konsulenten erfolgt freiwillig, nach Beitritt in den Reichsverband Deutscher Recht-Konsulenten, durch nachfolgender Zustimmung vom Volks-Bundesrath. Der Beitritt erfolgt nach Absolvierung der vorgeschriebenen Studienblöcke (Block 1, 2 und 3) mit der Vorlage des ausgefüllten Antrages zum RDRK und den damit verbundenen Volkseid.

Die Ernennung zum Deutschen Recht-Konsulent oder Advokat wird verfassungsrechtlich durch den Beschluß im Volks-Bundesrath durchgeführt, im Einzelnen durch den Reichsverband Deutscher Recht-Konsulenten siehe http://recht-konsulent.org im Weltnetz. Der Deutsche Recht-Konsulent ist ein freiberuflicher Berufszweig er wird bei seiner Arbeit unterstützt und organisiert durch den Reichsverband „RDRK“.


Wichtige Rechtsgrundlagen, ausdrucken und anwenden
http://recht-konsulent.org/ablage/Merkblatt-Rechtsgrundlagen.pdf

"Wer etwas erleben will, was er bisher nie erlebt hat,
Wird etwas tun müssen, was er bisher nie getan hat"

Unsere derzeitige Anschrift: (wie nachfolgend verwenden)
Verband Deutscher Recht-Konsulenten
Alt Vorst 20
41564 Kaarst-Vorst


ePost: verband@recht-konsulent.org  oder
verwaltung@justitia-deutschland.org
Bitte den Erstkontakt per Anfrageformular
Telefon-Außenstelle: 02131/7399653 (Anrufaufnahmerecorder)
E-Fax: 02131/7399654


Gerechtigkeit (lateinisch: iustitia) ist einer der Grundbegriffe der Ethik - der Lehre des (guten) menschlichen Handelns. Der Begriff der Gerechtigkeit bezeichnet den fairen Ausgleich von Interessen bzw. die faire Verteilung von Gütern oder Chancen zwischen beteiligten Personen oder Gruppen. Gerechtigkeit ist Ziel von Rechtsprechung und anerkannte Norm menschlichen Zusammenlebens.

Die ursprüngliche Bedeutung des Adjektivs "gerecht" ist "angemessen, richtig". Ungerechtigkeit ist ein Verstoß gegen die Gerechtigkeit.

Die Recht-Konsulenten-Regel

Die wichtigste praktische Anwendung der Idee der Gerechtigkeit findet sich auf dem Gebiet der Rechtsprechung. Dabei ist die
Gleichheit vor dem Gesetz eine der entscheidenden Grundlagen des juristischen Bemühens um die Gerechtigkeit. In den meisten Verfassungen wird diese als Grundlage des Rechtsstaates eingefordert: "Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt." (Artikel 1, Grundgesetz der BRD)

Die Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948 formuliert: "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. [...] Jeder Mensch hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeine Unterscheidung, wie etwa nach Rasse, Farbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, Geburt oder sonstigen Umständen."

Die soziale Funktion von Gerechtigkeit besteht darin, innerhalb menschlicher Beziehungen Werturteile über Verteilungen bzw. Zuteilungen zu ermöglichen. Der Begriff der Gerechtigkeit dient als Ziel von Argumentationen. Maßstab für die angestrebte Gerechtigkeit kann sein, was jemand benötigt, worauf er ein Recht zu haben meint, oder was er verdient habe.

Es gibt verschiedene Kriterien, nach denen das Maß der Gerechtigkeit beurteilt werden kann. Man unterscheidet:

  • Bedürfnisprinzip (den - verschiedenen/verschieden großen - Bedürfnissen gerecht werden)
  • Vertragsprinzip (dem Vereinbarten gerecht werden)
  • Leistungsprinzip (wer viel für die Gemeinschaft leistet, dem steht auch mehr zu)
  • Gleichheitsprinzip (jeder bekommt das Gleiche)
  • Gleichberechtigungsprinzip (Ausgleich/Angleichung von Rechten und Chancen - z.B. zwischen Mann und Frau)
  • Autoritäres Machtprinzip

vorangehender Text wurde mit freundlicher Duldung entnommen von wikipedia

Meine Auftragserteilung an den Verband Deutscher Recht-Konsulenten beruht auf den Kriterien und Prinzipien dieser Seite sowie auf der Wahrheit meines Vorbringens auf Recht und Würde.

Völkerrechtliches Gutachten zu Deutschland im Deutschen Reich


  Mehr Informationen


 Seite ausdrucken    Diese Seite ausdrucken   Für den Inhalt externer Weltnetzseiten übernehmen wir keine Haftung.